Archive for the ‘Uncategorized’ Category

centro-herbstakademie

Sonntag, Oktober 20th, 2013

banner-centro

7 tage / 1 ort / 1 dutzend veranstaltungen / 100% nichtkommerziell

vom 4.11. – 10.11.2013

 http://www.centrosociale.de/herbstakademie-0

_________________________________________

Donnerstag, Mai 9th, 2013

Willkommen auf der Seite der Kurt und Herma Römer Stiftung in Hamburg.

Die Stiftung widmet sich der humanitären Hilfe für ehemalige KZ-Häftlinge und ZwangsarbeiterInnen. Wir – etwa ein halbes Dutzend Aktive und ein ehrenamtlich arbeitender Vorstand – sammeln materielle und finanzielle Spenden, machen Aufklärungs- und Öffentlichkeitsarbeit und pflegen persönliche Kontakte zu der Vereinigung „Simferopoler Städtische Organisation der invaliden KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter“ auf der Krim. Wer postalisch mit uns Kontakt aufnehmen möchte, schreibe bitte an die Kurt und Herma Römer Stiftung, Postfach 500842 in 22708 Hamburg.

Ausgebucht: Die Kurt und Herma Römer Stiftung (Hamburg) lädt in Zusammenarbeit mit der Hamburger Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) ein zur

Studienreise nach Krakau und Oswiecim: „Tatorte nationalsozialistischer Verbrechen 1939 – 1944, am Beispiel Krakau (Ghetto Podgórze, KZ Plaszow, Institut für deutsche Ostarbeit) und Oswiciem (KZ Auschwitz)“

vom 08. bis 13. Oktober 2012 (Beschränkte Teilnehmer_innenzahl 15. Anmeldeschluss ist der 30. Juli 2012). Hier gibt es die aktualisierte pdf-Datei mit Informationen zu Programm, Kosten, Reiseleitung, Vorbereitungsmöglichkeiten, Teilnahmebedingungen und Anmeldung. Die Reise ist bereits ausgebucht. Gerne nehmen wir Ihre Kontaktdaten für künftige Informationen entgegen.

 

_________________________________________

Sie wollen sich engagieren?

Aktualisierung: Die monatlichen Treffen der „Krim Initiative“ finden nicht mehr statt. Wenn sie Kontakt mit der Stiftung aufnehmen wollen nutzen sie bitte die Kontaktdaten an der Seite.

Kommen Sie doch zu einem unserer monatlichen Abeitstreffen oder zu einer der öffentlichen Veranstaltungen! Mindestens einmal im Monat trifft sich die Krim-Ini = „Initiative Neue Verantwortung für die Opfer faschistischer Zwangsarbeit in Hamburg und Norddeutschland“ im selbstverwalteten Stadtteiltreff Centro Sociale in Hamburgs Westen. Neue Aktive sind herzlich willkommen. Gerne können Sie auch Geld an die gemeinnützige Kurt-und-Herma-Römer-Stiftung spenden. Da alle Aktiven, auch der Stiftungsvorstand, ehrenamtlich tätig sind und die Stiftung keinen Verwaltungsstruktur finanzieren muss, fließt Ihre Spende vollständig in die humanitäre und politisch-aufklärerische Arbeit. 

Spendenaufruf

 

Respekt!

Mit der kleinen Zeitung Respekt macht die Krim Gruppe / Kurt und Herma Römer Stiftung auf die Situation überlebender KZ-Häftlinge und ZwangsarbeiterInnen aufmerksam – verteilt u.a. als Beilage in der taz und der Wochenzeitung Freitag, Auflage: 100.000, hier als pdf download.

 

Respekt

Stipendien

Die Kurt und Herma Römer Stiftung vergibt Stipendien zur Förderung wissenschaftlicher Forschung, Aus- und Fortbildung. Förderungsfähig sind Personen, die als Studierende an einer Hochschule eingeschrieben sind, oder Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die über die entsprechenden Qualifikationen (z.B. Hochschulabschluss) verfügen und beabsichtigen diese formal (z.B. zur Promotion) oder inhaltlich (z.B. durch Veröffentlichung) zu erweitern. Der Antrag auf Förderung ist schriftlich an die Kurt und Herma Römer Stiftung, z.Hd. Christian Hartz, Postfach 500842,  22708 Hamburg zu richten. Richtlinien zur Vergabe von Stipendien der Kurt und Herma Römer Stiftung

Noch mehr Infos 

Hier gibt es eine Fotoreportage und weitere Infos über den Simferopoler Verein invalider ehemaliger KZ-Häftlinge und ZwangsarbeiterInnen auf der Krim (Seite der Stiftung EVZ).

Unvergessen: Herma Römer

Herma Römer ist gestorben

 Das Herz unserer lieben Freundin und Mentorin Herma Römer blieb am 19. Juni 2009 stehen. Auf ihren ausdrücklichen Wunsch hin wurde sie anonym und ohne Trauerfeier in Hamburg bestattet. Sicher hätte Herma Römer sich über einen Spendenstrom zugunsten ihrer gemeinnützigen Stiftung gefreut – wir bitten deshalb darum, – statt Blumen – kleine und große Beträge auf das Stiftungskonto (Hamburger Volksbank, Konto 83 900 500, BLZ 201 900 03) zu überweisen. Das Geld kommt direkt für die Unterstützung ehemaliger KZ-Häftlinge und ZwangsarbeiterInnen auf der Krim zugute. Herzlichen Dank.

______________________________________

Zur Vorgeschichte der Krim-Initiative und der Stiftung

2005 besuchten politisch engagierte Menschen aus Hamburg und dem Wendland die Halbinsel Krim, um dort einen praktischen Beitrag zur Erleichterung des Alltags Überlebender ehemaliger ZwangsarbeiterInnen und KZ-Häftlinge zu leisten. Es entstand eine regelmäßige Verbindung zur Vereinigung „Simferopoler Städtische Organisation der invaliden KZ-Häftlinge und Zwangsarbeiter“. Als selbst organisiertes Projekt hat die Vereinigung etwa 180 über das gesamte Gebiet der Krim verstreute Überlebende und Familienangehörige zusammengeschlossen. In Simferopol konnte die Gruppe ein kleines Haus als offene Begegnungsstätte einrichten.

Noch heute leben auf der Krim etwa 15.000 Frauen und Männer, die im Zweiten Weltkrieg verschleppt und ausgebeutet wurden. Für sie drängt die Zeit: In jedem Jahr sterben hunderte, ohne eine persönliche Wiedergutmachung von deutscher Seite erhalten zu haben. Viele sind schwerst behindert ans Haus oder sogar Bett gefesselt. Sie leben zum Teil unter nicht menschenwürdigen Verhältnissen. Soziale Isolation und bitterste Armut in hohem Alter führen dazu, dass sich immer mehr Überlebende weder allein versorgen noch notwendige medizinische Hilfe erreichen können. Ihr Leid begann als aus der Ukraine in das nationalsozialistische Deutsche Reich verschleppte Jugendliche (mit 14 bis 17 Jahren). Bei ihrer Rückkehr nach der Befreiung erlebten diese Menschen neues Leid.

Ihnen, die mit Gewalt zur Zwangsarbeit verschleppt worden waren, wurde Verrat am Vaterland und Zusammenarbeit mit „den Deutschen“ vorgeworfen. (mehr …)

Kontakt

Freitag, Januar 1st, 2010

 

KURT UND HERMA RÖMER STIFTUNG
Kontakt: Christoph Speier
Postfach 50 08 42, 22708 Hamburg,
oder per Mail 

 

Zwangsarbeit in Ravensbrück